`
Das Lebenselexier Wasser oder der Ursprung allen Lebens

Ein erwachsener Körper besteht zu ca. 60% aus Wasser, daher lohnt es sich einen genaueren Blick auf das allgegenwärtige Element zu werfen, ohne dem menschliches Leben auf der Erde nicht möglich wäre.

Ein ausgewogener Flüssigkeitshaushalt ist ausschlaggebend für das Wohlbefinden, daher sollte man täglich darauf achten, dass man die nötige Menge an Flüssigkeit zu sich nimmt. Der Körper verliert täglich ca. 2,5 Liter Flüssigkeit, welche hauptsächlich durch Urin, Schweiß und die Verdunstung der Atmung ausgeschieden wird. Um nicht zu dehydrieren muss dieser Verlust ausgeglichen werden, was durch Trinken, aber auch den Verzehr von wasserreiche Gemüsesorten wie Gurken, Melonen oder Tomaten geschehen kann.

Kommt es durch zu geringer Flüssigkeitsaufnahme zu einem Mangel spricht man von einer Dehydration. Diese kann eine Abnahme der Leistungsfähigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten bzw. Kopfschmerzen zur Folge haben. Auch der Mund und die Schleimhäute trocknen aus und bei regelmäßiger oder länger andauernder Dehydration können  Nierenerkrankungen und Verstopfungen drohen.

Ob der Flüssigkeitshaushalt des Körpers in der Waage ist, kann man gut an der Farbe des Urins erkennen. Eine klare oder hellgelbe Farbe bedeutet, dass der Körper genügend Flüssigkeit zur Verfügung hat. Ist die Farbe des Urins jedoch dunkelgelb bzw. orange bedeutet das, dass man so rasch als möglich etwas trinken sollte und der Körper Flüssigkeit benötigt. Ist der Urin durchsichtig sollte man auch einmal eine Pause vom Wassertrinken machen, denn auch hier gilt wie bei Allem, die Dosis macht das Gift. Zu viel Wasser kann den Körper schädigen, da das Blut verdünnt wird und die Salzkonzentration im Blut abnimmt. Man sollte daher nicht mehr als 3 Liter Wasser (in kurzer Zeit) und auf keinen Fall mehr als 5 Liter Wasser pro Tag zu sich nehmen.

Andere Regeln gelten hier natürlich für Sportler. Da diese eine erhöhte Schweißproduktion während ihren Aktivitäten aufweisen, müssen sie natürlich mehr Wasser zu sich nehmen. Auch durch den Schweiß verloren gegangene Salze und Mineralstoffe sollten während oder spätestens nach dem Sport dem Körper zugeführt werden.

Es muss natürlich nicht immer das Leitungswasser sein, das man trinkt. Auch Tees oder Verdünn-Säfte sind eine gute Option. Man sollte jedoch auf einen geringen Zuckergehalt des Getränkes achten und Alkohol meiden, da dieser dem Körper Flüssigkeit entzieht und daher kontraproduktiv wirkt.

 

Tipps für einen geregelten Flüssigkeitshaushalt:

  • Morgens nach dem Aufstehen ein bis zwei Gläser Wasser trinken
  • Das Wasser in einem Krug anrichten, so kann man die Menge besser abschätzen und das Wasser ist stets sichtbar in Griffweite
  • Zu den Mahlzeiten immer ein Glas Wasser oder ein anderes Getränk anrichten
  • Wenn man unterwegs ist sollte man stets eine Getränkeflasche bei sich tragen
  • Auf die Farbe des Urins achten

Kommentare (0)